Inklusion und Teilhabe für Alle! Dunkelheit kann nur durch Licht beseitigt werden. Never give up!


Lebenshilfe und Rehapflege Schwerstbehinderter daheim

Mütter schwerstbehinderter Kinder

Seiten

Alle Seiten siehe Seitenliste



28.11.12

[D+1500] Hauptbarrieren gegen Inklusions- und Teilhaberechte behinderter und pflegebedürftiger Menschen

Quadrierte Perfidie: Menschenrechtsabkommen ratifizieren und Umsetzungsverschleppung mit Gesetzesvorbehalt rechtfertigen.

Was sind die Kapital-Behinderungen, also die Haupt-Hindernisse gegen Inklusions, Teilhabe- und Selbstbestimmungsrechte, also Menschenrechte behinderter und pflegebedürftiger Menschen (und ihrer Familien)?

Die wichtigsten Ursachen der österreichischen Umsetzungsverweigerung und Verschleppung zur UN-Behindertenrechtskonvention, die bisher kaum bis gar nie thematisiert wurden:

Die grundrechtlose und würdelose Bundesverfassung und der ungeschriebene eugenisch-ökonomistische Grundkonsens. [… weiter]

01.07.12

[D+1350] Verantwortlichkeit für das organisierte Systemgebrechen

Tatbegehung durch systemische Unterlassung muss vom ‘Blinden Fleck’ in den ‘Fokus’ gerückt werden

"Öffentliche Hand" in Handschellen

Der Adler ist ein gängiges Wappentier, um der Souveränität und Autorität des Staates Ausdruck zu verleihen. Die Raubtierkralle kann als Symbol für die vollziehende Staatsgewalt stehen. Das staatliche Gewaltmonopol ist aber nicht durch das Recht des Stärkeren begründet, sondern an das Primat [… weiter]

04.04.12

[D+1262] Pflege in Not

Bürokratie erstickt Menschlichkeit (update 2012)

Unsere schwerst mehrfachbehinderte erwachsene, “ehemalige” Pflegetochter Katja (knapp 24 jährig, “basal”, wachkomaähnlich) kam vor über 22 Jahren aus einem Wiener Säuglingsheim in unsere Familie. Vor sieben Jahren, Katja war inzwischen 16 Jahre alt, war die wirtschaftliche Belastung nicht mehr zu bewältigen. Immer mehr erforderte die Pflegearbeit unser beider Einsatz als Pflegeeltern, sodass eine Erwerbsarbeit [… weiter]

26.03.12

Geld oder Leben – der verwerflichste Coup!

"Geld oder Leben"

Die Verwerfung des Sozialen

"Geld oder Leben"- Coup

Der EU-Beitritt (Anfang 1995) war ein Wendepunkt der österreichischen Sozialpolitik, die Verwerfung des Sozialen setzte ein und breitet sich bis heute aus. Der danach einsetzende soziale Kälteeinbruch (Kabinetts: Vrnaitzky, Klima, Schüssel, Gusenbauer, Faymann) hängt direkt proportional mit dem Würgegriff des Stabilitätspakts auf Bund und Länder zusammen. Der Druck wurde 1:1 auf [… weiter]

18.06.09

[D+241] Lebensstilmedizin muss Reparaturmedizin überwinden

Lebensstilmedizin zur Prävention demographischer Kernschmelze und Pflegekollaps – Umsteuerung VOR dem Crash sozialer Systeme ist Überlebensfrage! OFFENER BRIEF Durch Abkehr von der Reparatur-Medizin, hin zu einer Lebens-Medizin würde nicht nur das Gesundheitssystem finanzierbar bleiben, sondern auch die Pflegebedürftigkeit nicht ausufern, sondern eine leistbare Größe bleiben. [… weiter]

12.06.09

[D+235] Langsames Durchsickern der Vernunft

Allgemeine Menschenrechte: Respekt der Menschenwürde kennt absolut keine Ausnahmen! Der Begriff “sonstiger Status” umfasst insbesondere auch den Diskriminierungsgrund “Behinderung”. Aus aktuellen detaillierenden Klarstellungen über die universelle Geltung von Menschenrechten, erhebt sich die Frage: “Werden ‘Behinderte’ bald als Menschen betrachtet?” [… weiter]

31.05.09

[D+223] Heuchlerisches Paktieren mit grund-rechtloser Verfassung

Wird die grundrecht-lose österreichische Bundesverfassung nach 90 Jahren endlich generalsaniert? Führt nun der europäische Integrationsprozess zur Etablierung von Grundrechten in Österreich? Angesichts der bisher nur scheinheilig „Im Namen der Republik Österreich“ abgeschlossenen internationalen Abkommen über soziale Grundrechte, deren „gewissenhafte Erfüllung“ feierlich versprochen wurde, besteht kaum Hoffnung, dass mit der ‘Europäischen Grundrechtscharta’ die staatliche Heuchelei aufgegeben würde. [… weiter]

30.05.09

[D+222] Grund-rechtlosigkeit herrscht im Lande

Der Kampf um Teilhaberechte in permanenter Bedrohung durch soziale Ignoranz und Willkür Österreich ignoriert internationale Vereinbarungen, Bundesländer beugen Verfassungsrechte Behinderte Menschen und ihre Angehörigen müssen selbst in hochzivilisierten europäischen Staaten einen permanenten Kampf an allen Fronten führen, um in den “Genuss” ihrer Teilhabe-Rechte zu gelangen. In der Steiermark wird derzeit die Kontroverse um Anteile von Kostenübernahmen für Hilfsmittel auf Menschen mit behinderungsbedingtem Unterstützungsbedarf abzuwälzen versucht. [… weiter]

11.05.09

Palliativ-Studie: Sterbehilfe bei Betroffenen kein Thema

Aktuelle Studie widerlegt angeblichen Wunsch schwerstkranker Patienten nach Sterbehilfe: Bei guter Betreuung will fast niemand der Befragten am Ende des Lebens “aktive Sterbehilfe”. Ebenfalls eine überwiegende Mehrheit spricht sich für eine Betreuung (und Sterben) zu Hause aus. Der Ruf nach weiteren Pflegeplätzen in sogenannten “Heimen” führt an den wahren Bedürfnissen betroffener Menschen vorbei. [… weiter]

05.05.09

[D+197] Verfassung der Menschenwürde in den Köpfen

Verankerung der Menschenwürde in der österreichischen Bundesverfassung – eine Forderung auf der Suche nach Ansatzpunkten für nötige Veränderungen. Die Menschenwürde behinderter Menschen wird nicht nur zunehmend in Frage gestellt, sondern eiskalt mit Füssen getreten. Zwei „kleine“ Beispiele über „Leid ersparen“ und „lebenswertes Leben“ zur Veranschaulichung. [… weiter]


DutchEnglishFinnishFrenchGermanGreekHebrewHungarianItalianRussianSpanishSwedishTurkish

Automatische Übersetzung ist weit davon entfernt, perfekt zu sein, hilft aber, den Inhalt ansatzweise zu verstehen. Original: Deutsch


Loading