Inklusion und Teilhabe für Alle! Dunkelheit kann nur durch Licht beseitigt werden. Never give up!


Lebenshilfe und Rehapflege Schwerstbehinderter daheim

Mütter schwerstbehinderter Kinder

Seiten

Alle Seiten siehe Seitenliste



11.02.14

Vorschub letaler Ökonomie durch Exit-Option

Bei einer Legalisierung der Krankentötung auf Wunsch oder gar gemutmaßtem Willen bzw. der Suizid-Beihilfe stünden Überlegungen der Notwehr bzw. Nothilfe vor Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz ins Haus. [… weiter]

04.04.12

[D+1262] Pflege in Not

Bürokratie erstickt Menschlichkeit (update 2012)

Unsere schwerst mehrfachbehinderte erwachsene, “ehemalige” Pflegetochter Katja (knapp 24 jährig, “basal”, wachkomaähnlich) kam vor über 22 Jahren aus einem Wiener Säuglingsheim in unsere Familie. Vor sieben Jahren, Katja war inzwischen 16 Jahre alt, war die wirtschaftliche Belastung nicht mehr zu bewältigen. Immer mehr erforderte die Pflegearbeit unser beider Einsatz als Pflegeeltern, sodass eine Erwerbsarbeit [… weiter]

06.12.10

Pflege in Not

5 Jahre Pflege in Not

Bürokratie erstickt Menschlichkeit

Unsere schwerstbehinderte erwachsene, “ehemalige” Pflegetochter Katja (knapp 22 jährig, “basal”, wachkomaähnlich) kam vor über 20 Jahren aus einem Wiener Säuglingsheim in unsere Familie. Vor fünf Jahren war die wirtschaftliche Belastung nicht mehr zu bewältigen. Immer mehr erforderte die Pflegearbeit unser beider Einsatz, sodass eine Erwerbsarbeit immer mehr unmöglich wurde. Wir waren indirekt zu einer Heimunterbringung Katjas genötigt.

[… weiter]

07.07.09

Notruf

Notruf: Bürokratie erstickt Menschlichkeit (Hilferuf vor vier Jahren, am 7.7.2005) Druckverion: (PDF)

Download (PDF, 86KB)

Bürokratie erstickt Menschlichkeit Ein Notruf

Lichtenauer Gerhard Pfarrhofsiedlung 24 A-3351 Weistrach

Tel.: 0699 12490010 Mail: gerhard@lichtenauer.at

Steyr, am 7.7.2005

Sehr geehrter Empfänger dieses Notrufes,

aufgrund einer persönlichen Notsituation, wende ich mich an Sie mit der Bitte, nachstehende Information zu lesen und zu prüfen, ob [… weiter]

07.07.09

[D+260] Unser Aller Verantwortung zur Liebe in Wahrheit und Gerechtigkeit

Enzyklika CARITAS IN VERITATE über die ganzheitliche Entwicklung des Menschen in der Liebe und in der Wahrheit. Eigentlich hätte das Rundschreiben über Fragen sozialer Verantwortung von Prof. Dr. Joseph Ratzinger bereits im Vorjahr erscheinen sollen. Doch dann kam “Die Krise”, die Enzyklika musste umgeschrieben werden. Thema des Rundschreibens über die ganzheitliche Entwicklung des Menschen ist die Bedeutung der in der Wahrheit und Gerechtigkeit verankerten Liebe in verantwortungsvollem gesellschaftlichen Handeln zum Gemeinwohl aller Menschen. [… weiter]

28.06.09

[D+251] Verantwortung wahrgenommen

Lebensrecht u. Menschenwürde respektieren, Verantwortung wahrgenommen: Eliot (Trisomie 18), 99 Tage Leben feiern. Wir leben in einer Gesellschaft, die ungewollten Kindern sehr häufig das Lebensrecht abspricht und “möglicherweise behinderten” bzw. schwerstbehinderten Menschen fast ausnahmslos das Leben nimmt. Vier Beispiele eines kurzen Lebens, als “Augenöffner”. Was würden Sie tun? [… weiter]

11.05.09

Palliativ-Studie: Sterbehilfe bei Betroffenen kein Thema

Aktuelle Studie widerlegt angeblichen Wunsch schwerstkranker Patienten nach Sterbehilfe: Bei guter Betreuung will fast niemand der Befragten am Ende des Lebens “aktive Sterbehilfe”. Ebenfalls eine überwiegende Mehrheit spricht sich für eine Betreuung (und Sterben) zu Hause aus. Der Ruf nach weiteren Pflegeplätzen in sogenannten “Heimen” führt an den wahren Bedürfnissen betroffener Menschen vorbei. [… weiter]

05.05.09

[D+197] Verfassung der Menschenwürde in den Köpfen

Verankerung der Menschenwürde in der österreichischen Bundesverfassung – eine Forderung auf der Suche nach Ansatzpunkten für nötige Veränderungen. Die Menschenwürde behinderter Menschen wird nicht nur zunehmend in Frage gestellt, sondern eiskalt mit Füssen getreten. Zwei „kleine“ Beispiele über „Leid ersparen“ und „lebenswertes Leben“ zur Veranschaulichung. [… weiter]

03.04.09

“Sterbebegleitung”, beim Wort genommen?

Schweiz: Sterbehilfe-Organisation Dignitas will gesunder Frau Suizidhilfe geben. Die 70-jährige Kanadierin will ihrem sterbenskranken Ehemann in den Tod folgen. Weil ihr 80-jähriger Mann todkrank ist, will die gesunde Ehefrau auch sterben. Die Diskussion um Sterbehilfe (um die es hier eigentlich nicht geht) ist nach einem BBC- Radio-Interview wieder eröffnet. [… weiter]

19.03.09

[D+150] Kampf um die Menschenwürde (3sat-Doku)

TV-Tipp: Rebell der Alten – Claus Fusseks Kampf um die Menschenwürde (3sat, 20.03.2009, 12:00 Uhr) Der Menschenrechtsaktivist Claus Fussek kämpft in Deutschland gegen den Pflege- Ökonomismus in Heimen. Was offiziell verharmlosend als “Pflegemangel” deklariert wird, ist seiner Meinung nach “eigentlich Folter”! [… weiter]


German

Automatische Übersetzung ist weit davon entfernt, perfekt zu sein, hilft aber, den Inhalt ansatzweise zu verstehen. Original: Deutsch


Loading